FWG Dalheim - 1974 bis heute
Über uns
Am 25.01.1974 wurde im Dalheimer Rathaus in einer Versammlung zur Gründung einer mitgliedschaftlich organisierten „Freien Wählergruppe Dalheim“ der Grundstein zur FWG Dalheim gelegt. Grund hierfür war die Auflösung verschiedener Wählerlisten, da die bisherigen Ratsmitglieder nicht mehr kandidieren wollten. Folgende Wahlberechtigte waren an diesem Abend anwesend: Reinhard Beutel, Reinhold Beutel, Adolf Darmstadt, Heinz Hüter, Georg Krebs, Georg Adolf Rupp, Hans Schneider, Arno Schweitzer, Hans Schweitzer, Horst Schweitzer, Reinhard Schweitzer, Edmund Spindler, Armin Stark, Harald Stark und Manfred Uhl. Der Vorstand, der von den Anwesenden einstimmig gewählt wurde, setzte sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender: Reinhard Beutel, 2. Vorsitzender: Reinhold Beutel, Schriftführer: Harald Stark, Kassierer: Hans Schweitzer. Des Weiteren wurden als Beisitzer mit ihren Vertretern gewählt: Heinz Hüter (Horst Schweitzer), Adolf Darmstadt (Manfred Uhl), Hans Schneider (Georg Adolf Rupp), Reinhard Schweitzer (Georg Krebs), Arno Schweitzer (Edmund Spindler), Armin Stark (Karl Beck). Nach ihrer ersten Beteiligung an der Kommunalwahl am 17.03.1974 konnte die FWG direkt acht von 11 Sitze im Gemeinderat stellen. Zu den großen Herausforderungen auf kommunalpolitischer Ebene zählten der Bau der Gemeindehalle mit Parkplatz (1974), der Abriss des alten Rathauses (1977), Ausweisung neuer Baugebiete am „Haierweg“, im „Gartenfeld“ und am „Kirchberg“. Im Zuge der neuen Baugebiete wurde Dalheim komplett an die Kanalisation angeschlossen und die Straßen fest ausgebaut.   Seit Gründung der FWG Dalheim hat die Wählergruppe über 50 Jahre aktiv an der Ortspolitik mitgewirkt und für einen Zeitraum von insgesamt 25 Jahren die Ortsbürgermeister aus ihren eigenen Reihen gestellt: Georg Adolf Rupp, Alfred Kalbfuß und aktuell Willhard Leib. Über den Lauf der Jahre bekleideten folgende Personen das Amt des 1. Vorsitzenden: Reinhold Beutel (ab 1974), Willhard Leib (ab 1981), Markus Uhl (ab 2000), Walter Schweitzer (ab 2003) und aktuell Bernd Uhl (seit 2015). Die Mitgliederzahl der FWG hat sich in den Jahren stetig erhöht und liegt seit Jahren bei relativ konstant cirka 80 Mitgliedern. Innerhalb der Verbandsgemeinde Rhein-Selz ist die FWG Dalheim die stärkste Ortsgruppe der Freien Wähler. Zur Zeit werden von der FWG Dalheim der Bürgermeister, der zweite und dritte Beigeordnete sowie 9 Ratsmitglieder gestellt.   Der derzeitige Vorstand repräsentiert alle Berufsgruppen und setzt sich so zusammen: 1. Vorsitzender: Bernd Uhl, 2. Vorsitzender: Ingo Veith, Kassier: Thomas Fichtner, Schriftführer: Rüdiger Kolb. Dem Vorstand sitzen folgende Personen bei: Gerhard Berges, Sven Hoffeller, Steffen Imruck, Heiko Koch, Jürgen Koch, Andreas Schweitzer, Walter Schweitzer (auch Fraktionssprecher). Der Leitgedanke der FWG war und ist es, die Zukunft für Dalheim zu gestalten. Als Leitspruch wurde der Satz „Die Motivation, etwas zu bewegen, ist der Wunsch, etwas zu bewirken“ und dies „Im Auftrag Ihrer Familien, Generationen verbindend“ gewählt. Hiermit setzte man sich zum Ziel, über Generationen hinweg für alle Einwohner Dalheims für Dalheim einzustehen. Hierbei wurde stets die Zusammenarbeit mit anderen Fraktionen gesucht und auf sachlicher und konstruktiver Ebene zum Wohle Dalheims zusammengearbeitet. Großen Anklang fand stets das von 1984 bis 1996 alljährlich stattfindende Schlachtfest der FWG mit Tombola, das auch über die Grenzen Dalheims bekannt war. Das traditionelle Schlachtfest wurde durch das Sommerfest der FWG abgelöst. Einmal jährlich veranstaltet die FWG Dalheim für die Mitglieder einen Tagesausflug für Jung und Alt, z.B. nach Freiburg, Trier oder zum Unterirdischen Weihnachtsmarkt nach Traben-Trarbach. In den vergangenen Jahrzehnten konnten Projekte wie z.B. die Erweiterung der Siedlungsbauflächen „Backhausgewann I + II“ realisiert werden. Außerdem wurde in die Infrastruktur der Gemeinde investiert mit dem Bau der Gemeindehalle (1995), dem Bau des Bürgerhauses (2002) und dem Bau der Trauerhalle (2006). Darüber hinaus wurden zwei Buswartehäuschen (Dexheimer Straße und Falkensteiner Straße) errichtet und das Rathaus sowohl von innen (2002) als auch von außen (2013) saniert. Lange, und letzten Endes erfolgreich, gekämpft wurde für die Anbindung Dalheims an das DSL Netz. Nur mit Hilfe der tatkräftigen Unterstützung der Mitglieder konnten mit vielen ehrenamtlich geleisteten Arbeitseinsätzen folgende Projekte kostengünstiger umgesetzt werden: Ehrenamtliche Arbeiten an gemeindeeigenen Liegenschaften, Abriss des alten Rathauses, Brunnenumbauten (Freier Platz, Kirchberg), Erdaushub und Innenausbau des Bürgerhauses, Modernisierung des Spielplatzes an der Kirche und „Auf den Elfmorgen“, Abbau und Abtransport der alten Sportplatzanlage, Mithilfe bei der Gestaltung der Außenanlage des Sportplatzes und Errichtung der Grillblockhüte, finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung zweier Defibrillatoren (Bürgerhaus und Gemeindehalle). Weiterhin zeigt sich ein sehr starkes Engagement der FWG Mitglieder in allen kommunalen oder kulturellen Veranstaltungen und Aufgaben (wie maschineller Einsatz bei Sicherung der Germania, Aufstellen des Weihnachtsbaumes und Anbringen der Lichterkette, „Dreck-Weg-Tage“). Ferner unterstützte die FWG Dalheim mit Spendengeldern gemeinnützige Zwecke sowie ortsansässige Gruppierungen und Vereine. Teilweise wurden sogar Reinerlöse aus Veranstaltungen gespendet. Finanzielle Mittel von insgesamt über 3600€ konnten dem Kindergarten, dem Ev. Posaunenchor, dem Tennisclub, dem Sportverein und der Gemeinde zur Verfügung gestellt werden. In der Zukunft unterstützt die FWG den Neubau der Kindertagesstätte unter kommunaler Trägerschaft und plant die sektionsweise Umstellung der Straßenlampen auf LED Technik.
Navigate